Bienen - Kleintierpraxis Weiz

Direkt zum Seiteninhalt

Bienen

Im Jahr 2015 begann ich mit der Imkerei, und inzwischen betreue ich vier Völker. Seit Mai 2018 bin ich auch Fachtierarzt für Bienen.
Was bedeutet das  bzw. was kann ich nun für Imker tun?

Als Fachtierarzt kann ich folgendes anbieten:

1. Imker bezüglich der guten imkerlichen Praxis und der artgerechten Bienenhaltung beraten
2. Diagnostik am Stand (u.a. Varroa, Faulbrutsymptome)
3. Unterstützung von Amtstierärzten im Zuge der Seuchenbekämpfung

Aktiver Bienenschutz (gleichzeitig Insektenschutz allgemein)

Unsere Umgebung wird zu sehr 'aufgeräumt': Wiesenflächen werde gemäht, sobald sich erste Blüten bilden. Das passiert nicht nur in der Landwirtschaft, sondern in den meisten Gärten. Viele Menschen haben nur mehr Rasen und befestigte Flächen in ihren Gärten. Hier haben aber die meisten Insekten, geschweige Bienen, keinen Lebensraum. Bienen brauchen Blüten, um Nahrung zu finden. Einzige Ausnahme wäre der Honigtau, der im Wald gesammelt wird.
Daher gebe ich hier einige Hinweise, wie Sie persönlich etwas für die Bienen tun können:

1. Lassen Sie Blume blühen und mähen Sie nur 2-3 x pro Jahr.
2. Setzen Sie heimische Blühsträucher statt Thujenhecken
3. Pflanzen Sie Bäume, deren Blüten Bienen anlocken (Weide, Obstbäume, Linden etc)
4. Verwenden Sie im Garten keine Unkrautvernichter und chemische Mittel gegen Insekten. Diese töten oder beeinträchtigen alle Arten, auch Nützlinge

Zurück zum Seiteninhalt